Deutsche FahneNederlands flag
ContactAtlas

SUCHEN

Limburg

Verkehrsmanagement Provinz Limburg

Das Cluster "Mobiliteit" (Mobilität) ist verantwortlich für die Entwicklung und Umsetzung der Verkehrs- und Gütertransportpolitik der Provinz Limburg. Derzeit erfolgt eine Aktualisierung der Mobilitätspolitik anhand des sogenannten "Mobiliteitsplan" (Mobilitätsplan). Dieser ersetzt das provinziale Verkehrs- und Gütertransportprogramm (Provinciaal Verkeer en Vervoer Programma (PVVP)).

Ansatz dieser Politik ist u.a. dass stärker aus Sicht der regionalen Gebietsentwicklung auf die gesamte Mobilität geschaut wird und weniger aus Sicht der verschiedenen Verkehrsträger und Verbindungen. Ergänzend wird bei den verschiedenen Mobilitätsaufgaben angestrebt, zusammen mit einer bewussteren Rollenverteilung in den Aufgaben die Zusammenarbeit mit anderen Organisationen zu intenisvieren und Partizipation zu fördern. Dabei sollen zielgerichtetere Entscheidungen und Priorisierungen auf Basis von Effektivität und Effizienz gemacht werden. Das Monitoring erfüllt hierbei eine wichtige Rolle.

Einer der Schwerpunkte ist "anders benutten" (Anders nutzen), unter das auch Verkehrs- und Mobilitätsmanagement fallen.

Das Verkehrsmanagement konzentriert sich dabei vor allem auf das Unfallmanagement (die schnelle Herstellung der uneingeschränkten Nutzung der Straße nach einem Unfall), Abstimmung von Bauarbeiten (Zusammenarbeit aller zuständigen Straßenbaubehörden) und die Entwicklung von Regelszenarien für wichtige Straßenkorridore.

Bij het verkeersmanagement is de aandacht vooral gericht op incidentmanagement (het snel weer beschikbaar krijgen van de weg na een incident), afstemming van wegwerkzaamheden (samenwerking tussen alle wegbeheerders) en het ontwerpen van regelscenario’s voor belangrijke wegcorridors.

Das Mobilitätsmanagement richtet sich vor allem auf die Entwicklung von Programmen zur Unterstützung großer Infrastrukturmaßnahmen wie bspw. dem Bau der A2-Tunnel in Maastricht oder dem Verbreiterungsausbau der A2 zwischen den Kreuzen Het Vonderen und Kerensheide, um darüber Autofahrern Anreize zur Nutzung alternativer Verkehrsmittel anstelle des Autos zu geben. Darüber hinaus wird diese Einflussnahme verstärkt eingesetzt, um (potenzielle) Verkehrsengpässe auf den Straßen aufzulösen oder zu vermindern.